Aufruf zum Einreichen von Exposés für Promotionsprojekte im Rahmen der Nachwuchsgruppe „Gattungsstilistik“

Die in den digitalen Geisteswissenschaften angesiedelte Nachwuchsgruppe „Computergestützte literarische Gattungsstilistik“ arbeitet an der Schnittstelle von französischer/spanischer Literaturwissenschaft und angewandter Informatik und ruft hiermit zum Einreichen von Exposés für literaturwissenschaftliche Promotionsprojekte auf.

Hintergrund

Übergeordnete Zielsetzung der Nachwuchsgruppe ist es, eine methodische Konvergenz herzustellen zwischen neuesten Verfahren der computergestützten, stilometrischen Analyse literarischer Texte und grundlegenden literaturwissenschaftlichen Fragestellungen aus dem Bereich der Stilistik und Gattungstheorie. Dies bedeutet, dass zwei Arten von Wissen in Beziehung zueinander gesetzt werden sollen: Wissen über historische und fachwissenschaftliche Perspektiven auf literarische Gattungen und stilistische Phänomene einerseits, und Wissen über die Kategorien und Differenzierungen, die sich aus der quantitativen Analyse stilistischer Merkmale ergeben, andererseits. Ziel ist es, etablierte Fragestellungen der Theorie und Geschichte literarischer Gattungen durch eine Kombination umfangreicher Textdaten, innovativer Analysemethoden und hermeneutischer Kontextsensibilität auf neuer Grundlage und mit einem neuen Blick beantworten zu können. Dies wird anhand mehrerer digital vorliegender Textsammlungen unter anderem aus dem Bereich des französischen Theaters des 17.-18. Jahrhunderts sowie des französischen und spanischen Romans des 18.-19. Jahrhunderts unternommen.

Die Nachwuchsgruppe, die vom BMBF gefördert wird, ist an der Universität Würzburg angesiedelt und befindet sich derzeit in der Vorbereitungsphase. Sie wird von Dr. Christof Schöch geleitet und von Prof. Dr. Fotis Jannidis (Lehrstuhl für Computerphilologie) als Mentor begleitet. Ebenfalls beteiligt sind Prof. Dr. Brigitte Burrichter (Institut für Romanistik) und Prof. Dr. Andreas Hotho (Institut für Informatik). Es ist geplant, die Bewilligung der Hauptphase vorausgesetzt, im Frühjahr 2015 unter anderem mehrere Doktorandenstellen im Bereich der französischen oder spanischen Literaturwissenschaft für einen Zeitraum von bis zu vier Jahren zu besetzen. Weiterführende Informationen zur Nachwuchsgruppe können der Projektbeschreibung entnommen werden.

Exposés für Promotionsprojekte

Im Vorfeld eines Auftaktworkshops der Gruppe werden AbsolventInnen oder kurz vor dem Abschluss stehende Studierende der französischen oder spanischen Literaturwissenschaft mit einem Interesse an digitalen Forschungsmethoden aufgefordert, sich mit Exposés für Promotionsprojekte an den Leiter der Gruppe zu wenden. Die Themen sollten im Bereich der französischen oder spanischen Literaturwissenschaft des 17.-19. Jahrhunderts angesiedelt sein und sich in das Rahmenthema der Nachwuchsgruppe eingliedern. Wichtiger noch als konkrete Erfahrungen mit informatischen und/oder quantitativen Methoden ist die Bereitschaft, sich mit der computergestützten Formalisierung und Modellierung literarischer Phänomene auseinanderzusetzen.

Das Exposé sollte einen Umfang von 5-6 Seiten oder etwa 2500 Wörtern nicht überschreiten und kann, je nach Stand der Vorüberlegungen, folgende Aspekte des vorgeschlagenen Themas behandeln: Thema und zentrale Forschungsfrage; wichtige existierende Positionen der Forschung; methodischer Ansatz, soweit absehbar auch geplanter Einsatz computergestützter Verfahren; für die Behandlung des Themas vorgesehene literarische Texte. Bitte fügen Sie Ihren Unterlagen außerdem einen kurzen Lebenslauf bei.

Interessierte werden ermuntert, vor Einreichen von Unterlagen mit dem Projektleiter Kontakt aufzunehmen. Bitte reichen Sie Ihre Unterlagen bis zum 20.8.2014 als eine PDF-Datei per Email an die unten angegebene Email-Adresse ein. (Die Ausschreibung und eigentliche Bewerbung auf die Doktorandenstellen erfolgt in einem zweiten Schritt und zu einem späteren Zeitpunkt.)

Auftaktworkshop der Nachwuchsgruppe

Auf der Grundlage der Exposés werden ausgewählte BewerberInnen zu einem Auftaktworkshop der Gruppe eingeladen, der am 29. September 2014 an der Universität Würzburg stattfinden wird. Während des Workshops werden sich Interessierte durch Vorträge und Diskussionen über verschiedene Aspekte des Rahmenthemas der Nachwuchsgruppe informieren können. Zudem werden die BewerberInnen Gelegenheit bekommen, ihre Projektidee in einem Kurzvortrag vorzustellen und in kleinen Gruppen zu diskutieren. (Die Kosten für Anreise und Übernachtung werden erstattet.)

Kontakt

Dr. Christof Schöch
Universität Würzburg
Institut für Deutsche Philologie
Lehrstuhl für Computerphilologie
Am Hubland – 97074 Würzburg
Telefon: +49-(0)931-31-85704
Email: christof.schoech@uni-wuerzburg.de
Web: http://www.clgs.hypotheses.org


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.